Countdown

Leserstimmen

Haben Sie die Bücher von Marc Elsberg gelesen? Der Autor würde sich sehr über Ihre Meinung zu BLACKOUT freuen!

Name: Ermansnreiter Helmut

Datum: 20. Juli 2017

Ist der Mensch wirklich so schlecht?

Sehr geehrte Damen und Herren,

habe den Roman gelesen und würde gerne ein paar Anmerkungen dazu machen:

Der Roman liest sich zügig, er ist auf Geschwindigkeit in den Abläufen ausgelegt. Der Strom fällt aus, das Chaos beginnt.
Innerhalb von 14 Tagen wird die Welt in einen katastrophalen Zustand versetzt, Panik beherrscht alle Bereiche des alltäglichen Lebens, Regierungen werden gestürzt, die Börsen kollabieren, die Weltwirtschaft steht kurz vor dem Zusammenbruch…

Alles nachvollziehbar (bis auf die Zeit - so schnell geht das m.E. nicht), wenn man wie der Autor, die Folgen konsequent zu Ende denkt.


Nur: Und das hat mich an diesem Buch doch gestört - innerhalb weniger Tage werden die gezeigten Menschen zu Unmenschen - ein paar Beispiele als Beleg für viele: Drei Frauen helfen beim Melken, bekommen dafür Essen und … Benzin zum überhöhten Preis. Manzano und Shannon verlieren ihren Porsche, weil er ihnen mit Waffengewalt abgenommen wird, nur weil der Autor unbedingt will, dass sie auf ihrer Fahrt nach Brüssel noch irgendwo etwas zu essen auftreiben müssen und so in diese Situation geraten: konstruiert, nur um den schlechten Menschen herauszustellen.
Mitgenommen werden sie dann von zwei LKW-Fahrern, die Hilfsgüter an die bereits unkontrollierbare und alle Scham verlorene Menge verteilen, kostenlos! Aber die beiden inzwischen Hungernden sollen immer mehr für ein Nahrungsmittelpaket bezahlen, obwohl einer der beiden Fahrer vorher noch betont, dass alles kostenlos verteilt werde.

Nach wenigen Tagen wird geplündert, gestohlen, eingebrochen … der Mensch hat alles Menschliche verloren, jeder ist sich selbst der Nächste, geht förmlich über Leichen, denkt nur an sich, will aus der Notsituation möglichst viel Profit herausschlagen, die Tiere irgendeines Zoos werden von den Menschen „gefressen“, ein anderer erschlägt eine Katze mit einem Hammer…. und so weiter. Dick aufgetragen!

Dagegen geht es den Privilegierten besser, Wasser, Strom und Essen ist für einen kleinen Kreis immer noch vorhanden. Nachvollziehbar, aber doch sehr polarisierend.

Dass der Mensch in Notsituationen auch positive Eigenschaften besitzt, dass er anderen hilft, blendet der Autor völlig aus. Ein Höhepunkt Jagd den nächsten, schlimmer kann’s nicht werden - doch!

Am Schluss tritt dann noch der Hauptterrorist Pucao auf, um persönlich Rache an Manzano zu nehmen, weil der ja schließlich seinen Plan, die Welt in die Steinzeit zurückzuführen, durchkreuzt hat. Dafür gehen dann die Flugzeuge wieder nach Plan, sonst wäre er nicht schnell genug von Istanbul nach Brüssel gekommen.

Der Roman zeigt sicherlich gut auf, wie eine Welt sich zum Negativen verändern kann/wird (wohl in einer längeren Zeitspanne als hier dargestellt!) , wenn das für uns alle Normale abhanden kommt.
Dass aufgrund unserer Technikgläubigkeit und unser Vertrauen in die Technik überall vorhandene Sicherheitslücken ausgeblendet werden, dürfte viele zum Nachdenken anregen.
Leider lässt der Autor für das Gute im Menschen wenig Raum.

Name: Wolfgang Kager

Datum: 26. Juni 2017

Cooles Buch!

Ich habe selten ein so gutes Buch gelesen.
Fiebere richtig mit.

Name: Buchfeeteam

Datum: 05. Juni 2017

extrem spannender Thriller - es kann jeden Tag passieren,Dieser Thriller regt sehr zum Nachdenken an

Inhalt:

Binnen weniger Stunden fällt in Europa der Strom aus. Anfangs für viele nur ein seltenes Ärgernis, wird schnell klar: Das Licht bleibt aus.
Die Netzbetreiber kommen nicht hinter den Fehler, und der Ausfall dauert an.

Piero Manzano, ein italienischer ehemaliger Hacker, bemerkt einen seltsamen Code auf seinem intelligenten Stromzähler. Er findet schnell heraus, das dieser Code eine gezielte Fremdabschaltung ist. Doch niemand bei den Behörden nimmt ihn ernst, als er versucht, sie darauf aufmerksam zu machen.

Doch das ändert sich bald, als auch andere Spuren auf eine willentliche Attacke auf das europaweite Stromnetz hindeuten. Doch die vermeintlichen Täter haben ihre Pfade gut verwischt.

Während sich die höchsten Ministerien und Stromlieferanten auf internationaler Ebene die Köpfe heiß diskutieren und versuchen, das Schlimmste zu vermeiden, bricht die öffentliche Ordnung immer weiter zusammen. Wasser, Lebensmittel, Benzin, Geld, alles wird Mangelware.

Die größte Bedrohung kommt von den Atomkraftwerken, an die zuerst niemand gedacht hat: Immer mehr drohende Kernschmelzen stehen bevor.

Die Welt steht am Abgrund, und scheinbar hat nur Piero Manzano den richtigen Anhaltspunkt gefunden, um der drohenden Katastrophe Einhalt zu gebieten. Wird er rechtzeitig jemand finden, der ihm Glauben schenkt - und genug Einfluß hat, um seine Informationen an die richtigen Ohren gelangen zu lassen?


Beurteilung

Einfach Wahnsinn. Dieses Buch hat mich persönlich extrem berührt - da ich selbst, vermutlich durch die Einflüsse der unglaublich negativen Meldungen der letzten Monate und Jahre in den Medien, seien es Naturkatastrophen oder Terroranschläge, versuche mich so gut wie möglich auf einen Ernstfall vorzubereiten.

In "Blackout" wird, unglaublich detailliert, recherchiert und für den laienhaften Leser sehr gut verständlich ein Szenario aufgebaut, das uns nicht nur sehr deutlich veranschaulicht, welche Folgen ein länger andauernder Stromausfall für unsere elektronikabhängige Gesellschaft hat, sondern auch sehr genau erklärt, wie der Strom erzeugt, gehandelt und geliefert wird, bevor er aus unserer Steckdose fließt.

An diesem Buch kann man wirklich noch etwas fürs Leben lernen. Bei der Lektüre wird einem erst klar, was eigentlich alles vom unsichtbaren Strom, über den keiner mehr bewusst nachdenkt, alles dranhängt.

Deswegen appelliere ich an Euch Leser: Es ist nie falsch, genügend Vorräte an Batterien, Kerzen, Wasser,, haltbaren Lebensmitteln und stromunabhängigen Kleingeräten wie Radios oder einem Campingkocher daheim zu haben, um im Ernstfall zumindest einige Tage durchhalten zu können.

Denns o beängstigend das auch klingt - ein solches Szenario ist keinesfalls Science Fiction. Es kann jederzeit über uns hereinbrechen.

Zum Buch selbst muss ich sagen, dass es unglaublich spannend aufgebaut ist und sich, trotz der Kompexität, des Detailreichtums und den sehr zahlreichen verschiedenen Sichten unterschiedlicher handelnder Personen, an seinen roten Faden hält und gut nachvollziehbar ist.

Der Handlungsverlauf ist nach Tagen des Stromausfalls aufgebaut, von Tag 1 bis Tag 14, und an jedem Tag steht die Menschheit ein bisschen näher mit dem Rücken zur Wand. Denn es ist nicht nur ein Land betroffen - sondern so gut wie alle, was Hilfe von außen fast unmöglich macht.

Das Buch wechselt zwischen den Sichten verschiedener Personen hin und her - mitgezählt habe ich nicht, aber wir befinden uns bestimmt im zweistelligen Bereich. Und trotzdem wird es nicht unübersichtlich, da es einfach extrem gut aufgebaut ist.

Ich bin total hin und weg und auch immer noch ein wenig erschüttert, wie wenig Zeit uns Menschen in so einem Fall doch bleibt. Und ich muss ganz ehrlich sagen, dass ich bezweifle, dass die Koordination zwischen den einzelnen Ländern, Behörden und Ministerien auf nationaler und internationaler Ebene wirklich so funktioniert wie in diesem Buch beschrieben. Es bleibt nur zu hoffen, denn sonst wären wir wirklich noch viel schneller verloren.

Mein Fazit: Ein zukunftsweisendes Buch, dass für Laien gut verpackte Informationen in einen extrem spannenden, internationalen Thriller verbaut und noch lange im Kopf nachwirkt. Ich habe die 800 Seiten fast an einem Tag weggelesen. Etwas anderes als 5 Sterne kann man da einfach nicht vergeben. Lesen!!! ,Inhalt:

Binnen weniger Stunden fällt in Europa der Strom aus. Anfangs für viele nur ein seltenes Ärgernis, wird schnell klar: Das Licht bleibt aus.
Die Netzbetreiber kommen nicht hinter den Fehler, und der Ausfall dauert an.

Piero Manzano, ein italienischer ehemaliger Hacker, bemerkt einen seltsamen Code auf seinem intelligenten Stromzähler. Er findet schnell heraus, das dieser Code eine gezielte Fremdabschaltung ist. Doch niemand bei den Behörden nimmt ihn ernst, als er versucht, sie darauf aufmerksam zu machen.

Doch das ändert sich bald, als auch andere Spuren auf eine willentliche Attacke auf das europaweite Stromnetz hindeuten. Doch die vermeintlichen Täter haben ihre Pfade gut verwischt.

Während sich die höchsten Ministerien und Stromlieferanten auf internationaler Ebene die Köpfe heiß diskutieren und versuchen, das Schlimmste zu vermeiden, bricht die öffentliche Ordnung immer weiter zusammen. Wasser, Lebensmittel, Benzin, Geld, alles wird Mangelware.

Die größte Bedrohung kommt von den Atomkraftwerken, an die zuerst niemand gedacht hat: Immer mehr drohende Kernschmelzen stehen bevor.

Die Welt steht am Abgrund, und scheinbar hat nur Piero Manzano den richtigen Anhaltspunkt gefunden, um der drohenden Katastrophe Einhalt zu gebieten. Wird er rechtzeitig jemand finden, der ihm Glauben schenkt - und genug Einfluß hat, um seine Informationen an die richtigen Ohren gelangen zu lassen?


Beurteilung

Einfach Wahnsinn. Dieses Buch hat mich persönlich extrem berührt - da ich selbst, vermutlich durch die Einflüsse der unglaublich negativen Meldungen der letzten Monate und Jahre in den Medien, seien es Naturkatastrophen oder Terroranschläge, versuche mich so gut wie möglich auf einen Ernstfall vorzubereiten.

In "Blackout" wird, unglaublich detailliert, recherchiert und für den laienhaften Leser sehr gut verständlich ein Szenario aufgebaut, das uns nicht nur sehr deutlich veranschaulicht, welche Folgen ein länger andauernder Stromausfall für unsere elektronikabhängige Gesellschaft hat, sondern auch sehr genau erklärt, wie der Strom erzeugt, gehandelt und geliefert wird, bevor er aus unserer Steckdose fließt.

An diesem Buch kann man wirklich noch etwas fürs Leben lernen. Bei der Lektüre wird einem erst klar, was eigentlich alles vom unsichtbaren Strom, über den keiner mehr bewusst nachdenkt, alles dranhängt.

Deswegen appelliere ich an Euch Leser: Es ist nie falsch, genügend Vorräte an Batterien, Kerzen, Wasser,, haltbaren Lebensmitteln und stromunabhängigen Kleingeräten wie Radios oder einem Campingkocher daheim zu haben, um im Ernstfall zumindest einige Tage durchhalten zu können.

Denns o beängstigend das auch klingt - ein solches Szenario ist keinesfalls Science Fiction. Es kann jederzeit über uns hereinbrechen.

Zum Buch selbst muss ich sagen, dass es unglaublich spannend aufgebaut ist und sich, trotz der Kompexität, des Detailreichtums und den sehr zahlreichen verschiedenen Sichten unterschiedlicher handelnder Personen, an seinen roten Faden hält und gut nachvollziehbar ist.

Der Handlungsverlauf ist nach Tagen des Stromausfalls aufgebaut, von Tag 1 bis Tag 14, und an jedem Tag steht die Menschheit ein bisschen näher mit dem Rücken zur Wand. Denn es ist nicht nur ein Land betroffen - sondern so gut wie alle, was Hilfe von außen fast unmöglich macht.

Das Buch wechselt zwischen den Sichten verschiedener Personen hin und her - mitgezählt habe ich nicht, aber wir befinden uns bestimmt im zweistelligen Bereich. Und trotzdem wird es nicht unübersichtlich, da es einfach extrem gut aufgebaut ist.

Ich bin total hin und weg und auch immer noch ein wenig erschüttert, wie wenig Zeit uns Menschen in so einem Fall doch bleibt. Und ich muss ganz ehrlich sagen, dass ich bezweifle, dass die Koordination zwischen den einzelnen Ländern, Behörden und Ministerien auf nationaler und internationaler Ebene wirklich so funktioniert wie in diesem Buch beschrieben. Es bleibt nur zu hoffen, denn sonst wären wir wirklich noch viel schneller verloren.

Mein Fazit: Ein zukunftsweisendes Buch, dass für Laien gut verpackte Informationen in einen extrem spannenden, internationalen Thriller verbaut und noch lange im Kopf nachwirkt. Ich habe die 800 Seiten fast an einem Tag weggelesen. Etwas anderes als 5 Sterne kann man da einfach nicht vergeben. Lesen!!!

Name: Matthias

Datum: 17. Mai 2017

Lange nicht getraut zu lesen ...

Von Blackout haben wir schon viele vorgeschwärmt und auch ein wenig gewarnt, man wird die Vorstellung und seine Folgen nicht mehr so richtig los ...

Ein triftiger Grund, warum ich das Werk lange auf dem Nachtisch habe liegen lassen. Will ich mich auf diese Vorstellungen einlassen? Wir wird es möglicherweise meinen Alltag verändern?

Irgendwann wurde mir klar, dass Achim Grunde schon mittendrin war, in den Vorstellungen und es mich auch schon gar nicht mehr los lass. Und das ganz ohne es tatsächlich gelesen zu haben!

Nun musste ich mich endgültig der Herausforderung stellen und begann zu lesen ...

Ich muss sagen, selten ein Buch so sehr verschlungen zu haben! Immer wieder kam ich auch ins Grübeln, ob es genauso vorstellbar wäre. In vielen Bereich scheinen wir in der Zwischenzeiten ein dem Erscheinen des Buches sogar noch abhängiger geworden von den Systemen. Und eine Zukunft mit ausschließlich Elektroautos soll noch kommen.

Die Auseinandersetzung mit diesen Themen hat erst gerade so richtig begonnen! Ein fiktiver Stoff der hoffentlich nicht Wirklichkeit wird.

Die Lektüre ist sehr zu empfehlen!

Name: M. Wessel

Datum: 09. Mai 2017

Spannend, faszinierend und auch beängstigend

Hallo!
Ein tolles Buch, spannend bis zur letzten Seite. Es zeigt wirklich sehr anschaulich, was passieren könnte und man fiebert mit den Protagonisten mit. Ich finde die Szenenwechsel gut, denn so wird doch die Verzahnung der Geschichte sehr deutlich. ich hätte mir noch eine etwas intensivere Erzählung der Vorkommnisse in den oder einem der AKW´s gewünscht, denn am Anfang war man auch dort als Leser involviert - später nicht mehr. Und ich kann mir die Dramatik der Geschehnisse vorstellen...Aber ansonsten wirklich empfehlenswert und ich freue mich auf Zero!

Name: Christof Steffan

Datum: 08. Mai 2017

Fesselnd

Tolles Buch, von der ersten Seite an spannend geschrieben. War einer SPIEGEL Online-Empfehlung gefolgt und habe es nicht bereut. Momentan liest es der Freund unserer Tochter, habe im Austausch ZERO bekommen...

Name: JK

Datum: 05. Mai 2017

Grossartig

Neben dem flüssigen Erzählstil, finde ich die Geschichte sehr sehr gut. Es gleitet nie in Science Fiction ab, viele Sachen, oder Umstände, die durch einen solchen Vorfall auftreten würden, werden einem so erst bewusst. Das beste Buch, dass ich im letzten Jahr gelesen habe.

Name: Atelier Maikind

Datum: 29. April 2017

Gute Idee, teilweiße mangelhafte Umsetzung

Inhalt:
An einem kalten Februartag brechen in Europa alle Stromnetze zusammen. Der totale Blackout. Der italienische Informatiker Piero Manzano vermutet einen Hackerangriff und versucht, die Behörden zu warnen – erfolglos. Als Europol-Kommissar Bollard ihm endlich zuhört, tauchen in Manzanos Computer dubiose Emails auf, die den Verdacht auf ihn selbst lenken. Er ist ins Visier eines Gegners geraten, der ebenso raffiniert wie gnadenlos ist. Unterdessen liegt ganz Europa im Dunkeln, und der Kampf ums Überleben beginnt … (Quelle: Verlag)

Allgemeine Infos:
Verlag: Blanvalet / Seitenzahl:800 Seiten / Erschienen am: 17.06.2013 / Preis: (Taschenbuch) € 10,99 // Leseprobe

Dieses Buch
…ist schon mein zweites des Autors Marc Elsberg. Nachdem ich „Zero“ geliebt habe, dachte ich, dass dieses Buch ebenfalls eine gute Idee wäre. Außerdem hat mich das Thema interessiert. Wie bei „Zero“ geht es auch hier wieder um eine Katastrophe, die von Hackern ausgelöst wurde. Wobei es hier einen entscheidenden Unterschied gibt, den ich leider nicht verraten kann ohne zu spoilern.

Handlung & Charaktere
Die Handlung war Anfangs wirklich sehr anstrengend nachzuvollziehen. Diese ständigen Szenenwechsel waren wahnsinnig anstregend. Gerade war man noch in Berlin,da sprang der Schauplatz im nächsten Kapitel plötzlich zu Brüssel. In jeder Stadt gab es eine neue Person, aus deren Sicht wir alles erlebten und jede Person hatte andere Kollegen,Freunde, etc. Ihr könnt euch die Flut an Namen,die ich mir alle irgendwie merken musste, sicher vorstellen. Genau das ist auch mein größter Minuspunkt an diesem Buch: Unter dieser Flut an Charakteren hat der handlungsverlauf sehr gelitten. Gerade wurde es in Brüssel spannend, da ging es wieder nach Berlin, Paris oder DenHaag. Die hohe Spannung wurde immer wieder jäh unterbrochen. Vielleicht liegt es an diesem Punkt, dass ich für dieses Buch so endlis lange gebraucht habe. Mein Lieblingscharakter war ,mit viel Abstand, Piero Manzano. Ich mochte seine Art, die Dinge zu sehen. Mir hätte es besser gefalllen ,wenn der Großteil des Buches aus seiner Sicht geschrieben wurden wäre.

Das Cover
Ihr seht es sicher schon auf den Bildern- dieses Cover ist wieder perfekt gelungen. Mir gefällt es wirklich, wie gut sich dieses Buch an die anderen Buchcover von Marc Elsberg anpasst. Die Bucher sehen nebeneinander im Regal einfach perfekt aus. Am Besten hat mir dieser Off-Button gefallen. Die Idee passt einfach perfekt zum Inhalt.

Fazit
Dieses Buch hatte ein wirklich interessantes Thema, aber der ständige Wechsel der Sichtweiße hat den Spannungsbogen oft zerstört. Daher gibt es von mir nur 3 Sterne. Trotzdem freue ich mich darauf, bald wieder Neues von Marc Elsberg zu lesen.

Name: Ilse Zemp

Datum: 03. April 2017

Äusserst spannend!

Die Beschreibung ist so realistisch, dass ich angefangen habe, mich auf den Fall des Falles vorzubereiten...

Name: Carsten Beer

Datum: 28. März 2017

Ein kleiner Fehler ...

Hallo Herr Elsberg,

vielen Dank für das spannende und auch lehrreiche Buch. Es hat mich einige "verkürzte" Nächte gekostet ...

Da Sie sich mit vielen Dingen an der Wirklichkeit und an Tatsachen orientieren, ist mir als Eishockey-Fan allerdings aufgefallen, dass "Ihre" abgesagte Eishockey-WM in Schweden im Februar stattfinden sollte. Ein Fauxpas, da die Eishockey-WM seit den 60er Jahren immer im März/April und seit den 90er Jahren gar erst im Mai stattfindet.

Ungeachtet dessen fand ich das Buch hervorragend geschrieben!!! Weiter so!

Viele Grüße - C. Beer