Countdown

Überlebenstipps

Stromausfall. Was tun?

Ursachen und Dauer

Stromausfälle können jederzeit vorkommen.

Die Dauer von Stromausfällen kann weniger als eine Sekunde dauern, aber in schwierigen Fällen sogar mehrere Tage betragen.

Gründe für Stromausfälle sind: Bauarbeiten, Witterungsbedingungen, technische Defekte, Tiere (insbesondere Vögel), Instabilität im Verbundnetz.

Prävention

Telefonnummer Ihres Elektroinstallateurs bereithalten.

Telefonnummer der Störungsmeldestelle Ihres zuständigen Elektrizitätswerkes bereithalten.

Taschenlampe mit Batterien bereithalten.

Empfindliche Geräte mit Unterbrechungsfreier Stromversorgung (USV) und Überspannungsschutz (ÜSS) ausstatten.

Verhaltensweisen und Sicherheitstipps bei Stromausfall

Ruhe bewahren.

Sicherungsautomat, Sicherung, Hauptsicherung in Ordnung?

Umfang abklären:
- Ist nur ein Teil des Hauses betroffen: Installateur anrufen.
- Sind das ganze Haus und das Quartier resp. das Dorf (Nachbar, Straßenbeleuchtung) betroffen: Störungsmeldestelle Ihres zuständigen Elektrizitätswerkes anrufen.

Vorsicht mit Kerzen, insbesondere mit Rechaudkerzen (Brandgefahr!).

Kühlschrank, Tiefkühler geschlossen halten. Tiefgekühlte Produkte nehmen auch bei Stromausfall über mehrere Stunden keinen Schaden.

Nicht wahllos Schalter betätigen.

Verhaltensweise nach der Störung

Kerzen löschen.

Lichtschalter, Geräteschalter kontrollieren.

Uhren richten.

Wichtige Geräte kontrollieren (Heizung, Kühlschrank, Alarmanlagen usw.).

Notrufnummer für sofortige Hilfe:
Telefon 112

Ursachen und Dauer

Bericht des Ausschusses für Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung (18. Ausschuss) gemäß § 56a der Geschäftsordnung.

Technikfolgenabschätzung: Gefährdung und Verletzbarkeit moderner Gesellschaften – am Beispiel eines großräumigen und lang andauernden Ausfalls der Stromversorgung:

ADrs. 17/5672 Gefährdung und Verletzbarkeit moderner Gesellschaften am Beispiel eines großräumigen und langandauernden Stromausfalls

 

Für den Notfall vorgesorgt?

(Aus der Broschüre des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe)

 

Falls Öl-, Gas-, Fernwärme- oder Stromversorgung ausfallen, sollte jeder Haushalt alternative Möglichkeiten für diesen Notfall bereithalten. So lassen sich kleinere Mahlzeiten auch mit einem Spiritus- oder Trockenspirituskocher zubereiten. Auch Grill- und Holzkohle können unter Umständen hilfreich sein.

Die fehlende Heizung kann in unseren Regionen über einen gewissen Zeitraum meist durch warme Kleidung ersetzt werden. Wer eine Heizmöglichkeit hat, die auch mit Kohle, Briketts oder Holz betrieben werden kann, sollte für den Notfall diese Brennstoffe bevorraten.

Bei Ausfall des elektrischen Lichts kann man sich mit Kerzen, Taschenlampen oder Petroleumlampen behelfen. In jedem Fall müssen auch hier die Vorräte an Kerzen, Brennstoffen, Ersatzbirnen für Taschenlampen, Batterien und die Zündmittel wie Streichhölzer oder Feuerzeuge überprüft werden. Für einen Notvorrat sind Akkus weniger geeignet, da sie in geladenem Zustand den gespeicherten Strom nicht lange genug halten. Bei Stromausfall müssen sie aber vollständig geladen sein. Bedenken Sie, dass ein Energieausfall unter ungünstigen Umständen auch über mehrere Wochen anhalten kann. Der Freizeit- und Campinghandel hält eine Vielzahl von Geräten bereit, die in dieser Notsituation hilfreich sein können.